Nach einer zweiwöchigen Spielpause geht es am 1. Juni um 16:00 Uhr mit dem Auswärtsspiel gegen den EV Rottendorf Seiwald aus Kärnten weiter.


Staatsmeisterschaft Runde III

Zu Gast in der KOMM-Halle in Leitersdorf war der SU Sageder Fenster Natternbach aus Oberösterreich.

Am Samstag dem 11. Mai starteten wir in die Runde III der Staatsliga. Unser heutiger Matchpartner war der SU Sageder Fenster Natternbach aus Oberösterreich die eine lange Anfahrt von ca. 3,5 Stunden hinter sich hatten. In der KOMM-Halle in Leitersdorf hatten sich ca. 90 Zuseher eingefunden die schon gespannt auf das Spiel waren. Mit von der Partie war wieder unser Hallensprecher Reinhard Puntigam und zu unser allen Freude auch wieder Robert Hatzl, der dieses Spiel wieder aufzeichnete und in die Medien bringt. Wir starteten mit der Aufstellung Martin Laffer, Franz Unger, Franz Röck, Markus Dreiszger und Josef Lewenhofer als Ersatzspieler. Unsere Gäste aus Natternbach starteten mit Günter Dobrezberger, Stefan Moser, Reinhold Wellisch, Daniel Rad und Patrick Kaufmann als Ersatzspieler.

 Im 1. Spiel bei dem wir den Anschuss hatten begann bereits durch vermehrte Fehler der Gäste alles für zu laufen. In der ersten Kehre ein 7er Break und in der dritten Kehre ein 3er Break und somit einen Stand von 13:0 für die RSU Leitersdorf. Jetzt riskierten die Gäste aus Natternbach alles um hier nochmals heranzukommen. Diese Taktik ging auch auf, was einen Stand von 13:8 nach fünf Kehren bedeutete. In der letzten Kehre konnten die Oberösterreicher durch einen "Einschlager" noch ein 3er Break schreiben. Somit endete dieses 1. Spiel mit 13:11 für uns. So stand es nun 2:0 für die RSU Leitersdorf.

Das 2. Spiel begann etwas spannender wo in den ersten drei Kehren nur ein einziger Fehlversuch zu verzeichnen war, was einen Stand von 8:3 für uns auf die Tafel zauberte. Doch in der vierten Kehre dann zwei Fehler der Gäste und ein 5er Break für die Steirer (hier war zu sehen das sich die Oberösterreicher mit dem "Wabbeln" auf den Pflastersteinen sichtlich schwer tun). Jetzt mussten die Natternbacher schon wieder riskieren, was wir mit gezielten Schüssen verhindern konnten. Hier holten wir uns eine 5 und somit war die letzte Kehre nicht mehr von Bedeutung. Diese Spiel endete mit 18:6 für uns und somit war der Pausenstand 4:0 für die RSU Leitersdorf.

Vor dem 3. Spiel nützen der SU Natternbach die 20 minütige Pause für eine Umstellung. Patrick Kaufmann kam für Reinhold Wellisch aufs Spielfeld. Gleich in den ersten drei Kehren war zu sehen das sich dieser Spielerwechsel bezahlt gemacht hatte. Jetzt lief auch die Maschine der Natternbacher voll an. Neu ins Spiel, Patrick Kaufmann, und das ohne Fehler. So riss er seine Kollegen mit, die nun Stocksport vom feinsten auf die Bahn zauberten. Nach vier Kehren, wo wir zwei Fehler verzeichnen mussten, stand es nun 6:12 für die Gäste aus Natternbach. In der fünften Kehre machten sie dann mit einer 5 den Sack zu und konnten die ersten Punkte anschreiben. Dieses Spiel ging mit 9:17 ganz klar an den SU Natternbach. Neuer Stand 4:2 für die RSU Leitersdorf.

Das 4. Spiel war bereits von der ersten Kehre eine reine Nervenzerreisprobe! Es ging Schuss auf Schuss wo sich keine Mannschaft absetzen konnte. Durch ein 3er Break der Natternbacher konnten sie mit einer 5:9 Führung in die letzte Kehre gehen wo sie mit dem letzten Schuss eine 5 verhindern konnten und somit endete das vierte Spiel mit einem Stand von 8:9 für den SU Natternbach. Neuer Stand nach dem 4. Spiel war nun 4:4.

Vor dem letzten Spiel nahmen wir noch einen taktischen Wechsel vor. Josef Lewenhofer kam für Franz Röck ins Spiel. So starteten beide Team ins 5. und somit entscheidende Spiel. Jetzt würde es sich herausstellen ob beide Teams mit 1 Punkt das Spielfeld verließen oder ob einer die heißbegehrten 2 Punkte mitnimmt. Wieder waren die ersten 4 Kehren hart umkämpft bei denen wir ein 3er Break schreiben und somit mit 9:3 in Führung gingen. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir jedoch schon Chancen auf zwei höhere Schreiben die wir leider nicht nutzen konnten. Doch dann in Kehre 5 die Wendung. Mit einem perfekten "Wabbler" der Oberösterreicher, auf den wir keine richtige Antwort parat hatten, holten sie sich eine 9. Nun Stand es vor der letzten Kehre 9:12 mit Anschuss Natternbach. Schuss aus Schuss und mit unserem vorletzten Versuch spielten wir einen "Ansteller" der auch gut passte. Letzter Versuch Natternbach und es war passiert, unser Stock schlug auf den gegnerischen auf und war nun der zweite Stock im Spielfeld. Unser Moar zückte seine Stockplatte und verwandelte seinen Versuch nicht nur zu einem Punkttreffer, sondern auch in den Sieg des 5. Spieles mit einem Stand von 14:12 für uns. Endstand dieser heiß umkämpften Begegnung war 6:4 mit einer Stockquote von 62:55 für die RSU Leitersdorf.

Wieder ein sensationaler und wichtiger Sieg des RSU Leitersdorf Teams

Rückblickend zu diesem Spiel waren hier ganz klar die beiden Auswechselspieler an der Mannschaftsleistung beider Teams beteiligt. ganz klar zu sehen war das am Wechsel vom SU Natternbach wo Patrick Kaufmann ins Spiel kam und all seine 18 Versuche in Punktschüsse verwandelte und damit seine Mannschaftskollegen zu Topleistungen mitriss. Auch unser Auswechselspieler Josef Lewenhofer hat hier gezeigt das er allemal die Routine besitzt hier frisch ins Spiel zu kommen und den Siegesschuss zu verwandeln. Tolle Mannschaftsleistung von beiden Teams. Hier wurde ganz klar aufgezeigt das miteinander gewonnen und aber auch verloren wird.

Das nächste Spiel findet am Samstag dem 18. Mai 2019 mit Beginn um 16:00 Uhr in der Stocksporthalle Natternbach in Oberösterreich statt.


Staatsmeisterschaft Runde II

Zu Gast in der KOMM-Halle in Leitersdorf war der EV Rottendorf Seiwald aus Kärnten.

Am Samstag dem 27. April 2019 war nun endlich der Tag gekommen an den die 2. Runde der Staatsliga gegen den EV Rottendorf Seiwald aus Kärnten in der KOMM-Halle in Leitersdorf ausgetragen wurde. Alle Eisschützenkollegen aus nah und fern fieberten dieser Begegnung schon mit großer Freude entgegen. Die Mannschaft aus Rottendorf war das letzte mal im Jahr 2011 bei uns in Leitersdorf zu Gast, und da waren natürlich sehr viele Fans auf diese herausragende Mannschaft gespannt. Die Halle wurde natürlich mit Zusatztribünen ausgestattet um genug Platz für die knapp 300 Zuseher zu haben. Mit von der Partie vom war natürlich wieder unser Hallensprecher Reinhard Puntigam und zu unser aller Freude auch Robert Hatzl der diese mit Spannung erwartete Begegnung mitfilmte. Hier muss einfach gesagt werden, danke Robert für deinen Einsatz für diesen Sport! Wir starteten mit der Aufstellung Obmann der RSU Leitersdorf Martin Laffer, Urgestein Franz Unger, unser Moar Franz Röck, Hannes Roposa auf der Schlussposition und Markus Dreiszger als Ersatzspieler. Unsere Gäste aus Rottendorf muss man wohl kaum noch vorstellen, denn im Stocksport gibt es wohl keinen der sie nicht kennt. Mannschaftsführer Andreas "der Bomber" Spendier, dahinter Horst Stranig, Markus Wallner, Günther "Gogo" Stranig und Kevin Kronewetter als Ersatzspieler.

Im 1. Spiel bei dem wir Anschuss hatten war bereits zu sehen das hier das gezielte Maßen für die Rottendorfer sichtlich schwierig war. Durch einen "Wabbler" bei den die Taube am Strich liegen blieb und wir nicht spielten bekamen die Kärntner zwei Nachschüsse die sie beim Maßen nicht verwerten konnten. in der nächsten Kehre konnten wir durch einen perfekten "Sitzer" eine 5 herausspielen. Die nächsten beiden Kehren ohne Fehler und somit 8:6 für die RSU. In Kehre fünf machten wir durch einen "Mitfahrer" der Rottendorfer ein 3er Break wo dadurch in der letzten Kehre nochmals alles unternommen wurde das Spiel nochmals zu drehen, was wir jedoch mit gezielten Schüssen verhinderten und mit 11:9 gewannen. Stand nach dem 1. Spiel war 2:0 für die RSU Leitersdorf.

Im 2. Spiel hatten wir mit kleinen Fehlern in den ersten vier Kehre zu kämpfen was den EV Rottendorf eine 3:13 Führung einbrachte. Dann in Kehre fünf konnten wir eine 5 nachschreiben und auf 8:13 verkürzen. Leider konnten wir in der letzten Kehre bei der wir das Maß legten und den Nachschuss bekamen die Chance nicht nutzen und mussten das Spiel mit 8:18 abgeben. Neuer Stand war nun 2:2.

Zurück nach einer 20 minütigen Pause namen wir vor dem 3. Spiel eine taktische Umstellung in der Formation vor. Markus Dreiszger kam für Hannes Roposa auf´s Spielfeld. Bereits in der ersten Kehre machte sich diese Umstellung bezahlt wo wir gleich ein 3er Break anschreiben konnten. Kehre zwei dann ein 3er Break für die Gäste aus Kärnten. Kehre drei leider ein Fehlschuss von uns was eine 5 für Rottendorf bedeutete. Die nächste Kehre, unserer Heimkehre, brachten wir die 3 nach Hause. Kehre fünf dann die Überraschung, ein Fehlversuch auf der rechten Seite von Rottendorf, und somit Nachschuss RSU Leitersdorf. Wir nahmen dieses 3er Break mit, was uns vor der letzten Kehre mit 9:8 in Führung brachte. Der EV Rottendorf versuchte jetzt alles um hier nochmals die Breakchance zu bekommen was aber durch gezielte Schüsse der Leitersdorfer Mannen verhindert wurde und wir noch eine 5 draufschreiben konnten. Somit ging das 3. Spiel mit 14:8 an uns. Neuer Stand nach dem 3. Spiel war nun 4:2 für die RSU Leitersdorf.

Das 4. Spiel konnte hier jetzt schon zu einer Vorentscheidung werden. Wenn wir dieses Spiel gewinnen, hätten wir den Tagessieg und 2 wichtige Punkte auf unserem Konto. Jetzt war klar das die Maschinerie vom EV Rottendorf voll ins Rollen gerät und sich dieses Match sichern will. Kehre eins war Schuss auf Schuss und somit eine 3 bei uns. Kehre 2 dann ein Fehlversuch der Kärntner und ein 3er Break bei uns. In Kehre drei mussten wir dann durch ein Fehlschuss ein Break hinnehmen und somit 6:3 für die RSU. Die Kärntner waren jezt sichtlich nervös was sich auch gleich mit einem weiteren Fehler bemerkbar machte. Wieder eine Break Chance für uns die wir verwerteten. 9:3 nach vier Kehren. In der fünften Kehre war nun das voll Aufgebot der Rottendorfer zu spüren die sich mit aller Stärke und perfekten Versuchen gegen die drohende Niederlage stemmten. Vergebens mussten sie mitansehen wie wir den Druck stand hielten, unsere 3 nach Hause holten und mit 12:3 in die letzte Kehre gingen. Hier ließen wir uns den Sieg nicht mehr nehmen und ließen den Gästen eine 3 was nur mehr eine Schönheitskorrektur für die Kärntner war. Somit ein 12:6 Sieg im 4. Spiel. Neuer Stand 6:2 für die RSU Leitersdorf.

Das 5. Spiel war jetzt für uns nicht mehr entscheidend, wir hatten uns ja bereits die 2 wichtigen Punkte gesichert. In den ersten 4 Kehre konnte sich keine Mannschaft absetzen was nun einenStand von 6:6 bedeutete. Erst in der fünften Kehre machten wir den ersten Fehler den die Gäste dankend annahmen und eine 5 herausholten. In der sechsten und somit letzten Kehre konnte Rottendorf den nötigen Druck nicht erzeugen um unseren Stock aus dem Spielfeld zu befördern und mit einem perfekten letzren Versuch schafften auch wir die 5 zum Unentschieden. Somit endete das 5 Spiel mit 11:11. Endstand in dieser sehr hochklassigen Begegnung war ein 7:3 Sieg für die RSU Leitersdorf mit einer Stockquote von 56:52.

Das siegreiche Team der RSU Leitersdorf mit den neun und erstmal gespielten

"Ladler 8000 Austria Edition" in Schwarz.

Zum Schluss kann hier nach diesem Spiel nur gesagt werden das es eine Partie auf Augenhöhe war. Jedes Team hatte ihre starken, herausragenden Momente und auch so manche kleine Fehler in ihrem Spiel. Schluss endlich war es ein verdienter Mannschaftssieg der RSU Leitersdorf bei dem alles richtig gemacht wurde. Hier konnten die Zuseher auch sehen das ein taktischer Wechsel der Spieler zum richtigen Zeitpunkt über Sieg und Niederlage entscheiden kann. Nochmals Gratulation an beide Teams zu dieser "TOP" Leistung. Auch nochmals Dank an Robert Hatzl für das filmen des gesamten Spieles und die Aufopferung seiner Freizeit um diesen Film zu bearbeiten und in die Medien zu bringen. Nachstehend muss hier auch ganz klar gesagt werden das unser Moar, Franz Röck, eine mehr als entscheidende Rolle in diesem Spiel einnahm. Mit sage und schreibe 30 Treffern, angefangen von allen "Sitzern" und Stockschüssen auf den Punkt genau gespielt, bis zum ausloten des Anspieles meisterte er alle Versuche. "Man of the Match" Franz Röck.

"Man of the Match" Franz Röck

Der verfilmer dieser hochklassigen Partie

Robert Hatzl


Das nächste Spiel findet am Samstag dem 11. Mai 2019 mit Beginn um 16:00 Uhr im KOMM-Zentrum in Leitersdorf, gegen den SU Sageder Fenster Natternbach aus Oberösterreich statt.


Staatsmeisterschaft Runde I

Wir waren zu Gast beim EV Strasswalchen in Salzburg.

Am Samstag dem 6. April 2019 war es nun endlich wieder so weit, die Staatsligasaison 2019 hat begonnen. In der Runde I mussten wir nach Salzburg zum Aufsteiger der Bundeliga I 2018, dem EV Strasswalchen. So kamen wir nach einer Anreise von ca. 320 km frisch motiviert in der Stocksporthalle in Strasswalchen an. In der Einspielzeit konnten wir uns schon mit den Tücken der Asphaltbahn bekannt machen. Sehr schneller Belag bei dem auch das "Wabbeln" nur möglich war wenn der Stock auf dem Punkt aufgestellt wird und dazu braucht es noch das nötige Gefühl. So fanden sich so ca. 70 Zuseher in der Stocksporthalle ein die diese Begegnung live miterlebten. Wir starteten mit der Aufstellung Mannschaftsführer Martin Laffer, Urgestein Franz Unger, unserem Routine Josef Lewenhofer, Hannes Roposa als Moar und Markus Dreiszger als Ersatzspieler. Unsere Gastgeber vom EV Strasswalchen starteten mit Mannschaftsführer Reinhard Kritzinger, Anton Lugstein, Werner Baumgartner, Josef Freinberger und Harald Fellner aus Ersatzspieler.

Im 1. Spiel bei dem der EV Strasswalchen den Anschuss hatte, starteten beide Mannschaften etwas nervös. In Kehre eins konnten wir durch einen "Draufschlager" gleich eine 5 schreiben was in Kehre zwei durch einen "Mitfahrer" eine 5 für die Salzburger bedeutete. In Kehre drei konnten wir den Nachschuss zu einer 5 nicht verwerten was wieder eine 3 bei den Heimischen bedeutete. In der nächsten Kehre hatten wir leider wieder einen Fehler zu verzeichnen und wieder eine 5 bei den Heimischen. In den letzten beiden Kehren konnten wir dann durch ein perfektes Spiel die nötigen 8 Punkte für das Unentschieden zum 13:13 schreiben. Spielstand nach dem 1. Spiel 1:1.

Im 2. Spiel wiederholte sich dieses Szenario von vorne. Wir hatten den Anschuss, der etwas zu kurz war, und mussten durch ein "Wabbelspiel" gleich eine 7 hinnehmen. In der nächsten Kehre konnten wir eine 3 heimspielen. Kehre drei, leider wieder ein Fehler von uns und somit eine 5 bei Strasswalchen. Jetzt hieß es nochmals alles zu riskieren um hier noch im Spiel zu bleiben, was uns dann auch gelang. In den letzten drei Kehren konnten wir alle Versuche anbringen und durch einen Fehler der Salzburger machten wir die nötigen 9 Punkte für das wichtige Unentschieden zum Stand von 12:12. Spielstand nach dem 2. Spiel war 2:2.

Nach einer 20 minütigen Pause starteten beide Mannschaften frisch erholt ins 3. Spiel. Nach Fehlern in der erste Kehre und einem kurzen Anschuss in der zweiten Kehre waren wir bereits mit 12:0 im Rückstand, wodurch wir hier in den letzten vier Kehren nur mehr Schadensbegrenzung vornehmen konnten und dieses Spiel mit einem Stand von 6:20 ganz klar an den EV Strasswalchen ging. Neuer Spielstand nach dem 3. Spiel 2:4 für den EV Strasswalchen.

Im 4. Spiel bei dem wir wieder den Anschuss hatten, mussten wir durch ein sehr unsicheres Spiel und vermehrte Fehler gleich wieder einen 0:12 Rückstand aufholen. Und wir bekamen unsere Chance! In der nächsten zwei Kehren eine 3 und ein 3er Break für unsere Schreibe. Wir legten das Maß in Kehre fünf und mussten auf einen Fehler  der Hausherren hoffen, der auch kam! Bei einer schwierigen Spielsituation bei der wir zweiter und dritter Spieler waren und den Nachschuss hatten, konnten wir den letzten Versuch wieder nicht anbrigen wodurch der Vorsprung für die Strasswalchner in der letzten Kehre zu groß war und somit endete dieses Spiel mit einem Stand von 9:15 für die Salzburger. Neuer Spielstand 2:6 für den EV Strasswalchen.

Im 5. und somit letzten Spiel war es unser Ziel hier noch die letzten 2 Punkte mitzunehmen. Bereits in der ersten Kehre, unserer Heimkehre, mussten wir schon ein 5er Break hinnehmen. Kehre zwei ging es Schuss auf Schuss und somit 3 bei Strasswalchen. Wieder Heimkehre für uns aber leider wieder ein Fehlversuch was den Heimischen wieder ein 5er Break einbrachte. Nach diesen 3 Kehren, beim Stand von 13:0 waren wir wieder voll unter Druck und mussten reskieren was auch gelang. In den nächsten Kehren konnten wir 8 wichtige Punkte auf unser Konto schreiben und in der letzen Kehre mussten wir wieder auf einen Fehler der Heimischen hoffen, der auch kam! Leider versäumten wir es wieder das auszunutzen und somit mussten wir auch hier eine 8:16 Niederlage hinnehmen. Endstand war 2:8 für den EV Strasswalchen mit einer Quote von 48:76 Stockpunkten.

Hier kann nur gesagt werden das nicht die schwierigen Asphaltverhältnisse für dieses Reslutat ausschlaggebend waren, sondern in erste Linie konnten wir unsere gewohnte Leistung nicht abrufen. Wenn es drauf ankam, konnten wir hier die Fehler des EV Strasswalchen nicht nutzen um die wichtigen Kehren heim zu schreiben. Aber nichtsdestotrotz geht es weiter und wir werden dem nächsten Gegner zeigen was wir wirklich draufhaben!

Das nächste Spiel findet am Samstag dem 27. April 2019 mit Beginn um 16:00 Uhr im KOMM-Zentrum in Leitersdorf, gegen den amtierenden Viezestaatsmeister, den EV Rottendorf Seiwald statt.